D' Eisheilign und die kalt' Sophie
Chiemgauer Volkstheater
Autor Ländliches Lustspiel von Georg Harrieder
Inszenierung Bernd Helfrich
Jahr 1997
Aufzeichnung Neue Schießstätte; 23./24. Juli 1997
Inhalt
Burgl, die junge Haidhofbäuerin, hat durch den frühen Tod ihrer Eltern schon in jungen Jahren den Haidhof übernommen. Die größten Sorgen aber bereiten ihr der Großvater Pangraz und seine beiden Freunde Servaz und Bonifaz. Trotz ihres Alters sind die „Eisheilign“ immer noch arge Spitzbuben. Anderen deftige Streiche zu spielen, finden sie unheimlich lustig. Da hilft auch die strenge Hand der Hauserin Sophie wenig. Unter diesen Umständen hat Burgl – trotz der vielen Heiratskandidaten, die allesamt vom Krenweiberl auf den Hof gebracht werden - keine Zeit an Heirat zu denken. Bis der neue Jungknecht Vitus auf den Hof kommt. Er hält nicht nur wenig vom Arbeiten, er verdreht der Burgl auch ganz ordentlich den Kopf...
Besetzung
Burgl, Haidhofbäuerin Edith Maier
Sophie, Hauserin Amsi Kern
Pangraz, Burgls Großvater Egon Biscan
Bonifaz, sein Freund Hans Stadlbauer
Servaz, sein Freund Abdon Ziegler
Vitus, Knecht Markus Neumaier
Hannerl, Magd Anja Zelfel
Babette, Krenweiberl Traudl Oberhorner
Ludwiga Härtinger Mona Freiberg
Kramsieder, Hochzeiter Rupert Pointvogl