Die Probenacht
Chiemgauer Volkstheater
Verlag Wilhelm-Köhler-Verlag München
Autor Lustspiel von Julius Pohl
Inszenierung Bernd Helfrich
Jahr 1998
Aufzeichnung Münchner Haupt; 12./13. November 1998
→  Zum Vergleich mit anderen Volkstheatern
Inhalt
Der Purzbichler-Bauer lebt mit seinen Dienstboten alleine auf seinem stattlichen Anwesen. Die junge, hübsche Hausmagd Cilli erweckt im 60-jährigen wahre Frühlingsgefühle. Unterstützt durch die Reden der Hebamme Müssiggang und angespornt durch die Tatsache, dass sein gleichaltriger Nachbar, auch mit der Unterstützung der Müssiggang, gerade Vater geworden ist, beschließt er im hohen Alter noch Vater zu werden. Er gibt sogar ohne Cillis Wissen den Hochzeitstermin im Wirtshaus bekannt. Peter, der Knecht und Neffe des Bauern, fürchtet, dass seine Geliebte dem Werben des reichen Bauern nachgeben könnte. Ein alter Brauch, der besagt, dass die Braut dem Bräutigam vor der Hochzeit eine „Probenacht“ gewähren darf, scheint die Lösung zu bringen. Cilli soll den Purzbichler auf die Probe stellen, damit sich dieser vor der drohenden Blamage zurückzieht. Doch weit gefehlt! Er schluckt die doppelte Ration der Pillen der Müssiggang, verpasst absichtlich den Zug zur einer Sitzung und liegt schon bereit in Cillis Bettstatt. Doch der „Advokat“ des wütenden Schwagers Knorpel, Vater von Peter, zwingt ihn letztendlich unters Bett, wo er dann eine wahrhaftige „Probenacht“ mitmacht...
Besetzung
Purzbichler-Bauer Egon Biscan
Cilli, Hausmagd Edith Maier
Urschl, Magd Angela Summerer
Peter, Knecht Markus Neumaier
Knorpel, sein Vater und Schwager des Bauern Erich J. Pflüger
Vevi, dessen Frau Traudl Oberhorner
Müssiggang Amsi Kern
Männer aus dem Dorf Rupert Pointvogl
Hans Stadlbauer
Abdon Ziegler
Knecht Christian Kreß
Magd Cordula Staudacher